Allvatar Logo
Allvatar Portale
Browser Games
 

  • Tools
  • Community
1

Overwatch

Vorschau und Eindrücke

Wird Overwatch die Shooter-Welt revolutionieren? Wir sagen euch mehr zu Blizzards FPS.

Aktuelles

Artikel & Guides

Lets Play Together

Browsergames


19.05.2014 13:59 Uhr | Ara | 9521 Aufrufe 0 like 1 flame
Seite 1 von 2 >
1

Destiny: Vorschau auf den MMO-Shooter der Halo-Macher


Mit Destiny möchte Bungie das Shooter-Genre auf eine neue Ebene bringen. Mit einer Mischung aus Halo und Diablo soll das Spiel im Spätsommer die Fans begeistern.



2001 hatte Bungie mit Halo einen Meilenstein geschaffen. Selten war ein Shooter so gut auf einer Konsole spielbar. Dazu wurden Features eingeführt, wie zum Beispiel das selbstregierende Schild, welche heute kaum mehr in modernen Shootern wegzudenken sind. Mit Destiny möchte Bungie ihren Erfolg im Jahr 2014 wiederholen.

Die Verwandtschaft zu Halo ist klar erkennbar

Arrow  Die Verwandtschaft zu Halo ist klar erkennbar

Post-apokalyptisches Setting

Destiny spielt im Jahr 2700 in einem post-apokalyptischen Universum. Aliens haben die Erde hinterrücks überfallen und die letzte Hoffnung der Erdenbürger basiert auf den sogenannten Guardians, denen auch der Spieler angehört. Dabei hat der Spieler die Wahl zwischen Menschen, Exos und Awoken, wobei die Rassenwahl spielerisch keinen Einfluss hat.

Nachdem die Erde sich etwas vom Angriff erholen konnte, macht sich die Bevölkerung auf den Weg das Sonnensystem zurückzuerobern. Als Rückzugsort dient eine einzige Stadt, die gehalten werden konnte. Auf fremden Planeten erhofft man sich die Erbeutung seltener Artefakte, die im Kampf gegen die Aliens helfen können.

Die drei Klassen: Titan, Hunter und Warlock

Arrow  Die drei Klassen: Titan, Hunter und Warlock

Halo meets Diablo

Destiny vermengt das Shooter-Genre mit dem Aspekt von Hack 'n' Slay-Spielen. Es schlägt also in die gleiche Kerbe wie beispielsweise Hellgate: London oder Borderlands. Vom spielerischen Gameplay erinnert Destiny dabei ganz klar an einen normalen Shooter. Die Steuerung unterscheidet sich daher auch kaum. Lediglich die Spezialfähigkeiten der Helden bringen zusätzliche Variationen ins Spiel. Diese konventionelle Steuerung ist von Bungie aber so beabsichtigt, um einen möglichst einfachen Einstieg in das Spiel zu schaffen.

Je weiter man in das Spiel jedoch vordringt, desto stärker offenbaren sich die weiteren RPG-Elemente. Je nachdem welche der drei Klassen man spielt (Titan, Hunter oder Warlock), erhält man unterschiedliche Fähigkeiten. Die einzelnen Fähigkeiten können in einem speziellen Skilltree aufgewertet werden. So kann beispielsweise der Schaden oder die Reichweite erhöht werden. Man selbst muss sich jedoch immer für eine Fähigkeit entscheiden, die man mit in die Schlacht nimmt. Auch levelt der eigene Charakter weiter auf und findet immer bessere Ausrüstungsgegenstände und Waffen. Ein Handel-System wird aber zum Release noch nicht verfügbar sein.

Die drei Klassen haben dabei unterschiedliche Rollen im Spiel: Der Titan überzeugt vor allem durch passive Fähigkeiten. So ist er schwer gepanzert und steht an vordester Front. Der Titan hält dabei dem Hunter den Rücken frei, denn der Hunter kann vor allem durch eine hohe Feuerkraft überzeugen. Mehr auf Zaubersprüche spezialisiert ist dagegen der Warlock. Dafür hält er jedoch deutlich weniger aus.

Doch kein MMO?

Bungie vermeidet die Bezeichnung MMO. Vielmehr wird von „Shared-world-shooter“ gesprochen. Dies liegt daran, dass man nicht mit allen Spielern in seiner Umgebung interagieren kann. Vielmehr findet ein dauerhaftes "Matchmaking" im Hintergrund statt. Während ihr also durch euer Spiel streift, werden euch automatisch gleichstarke Spieler zugeteilt, die ebenfalls in eurem Gebiet rumlaufen. Das bedeutet aber noch nicht, dass ihr auch automatisch mit denen die gleiche Mission macht oder gar eine Gruppe bilden müsst.

Zwar kann man seine Mitspieler komplett ignorieren, seine wirkliche Stärke soll Destiny aber erst im Coop ausspielen. Immer wieder wird euch das Spiel die Teilnahme an Social-Moments ermöglichen. Zum Beispiel größere Public-Event, bei denen mit vielen Spielern gemeinsam gekämpft werden muss. Aus diesem Grund wird das Spiel auch eine permanente Onlineverbindung zu den Servern benötigen.

Destiny Trailer


Dieser Artikel besteht aus mehreren Seiten



0 like
1 flame

Gast: 01.01.1970 01:00 Uhr

 
Gäste Kommentare sind vorübergehend deaktiviert, werden aber demnächst wieder zur Verfügung stehen.



[ Kostenlos anmelden ]
[ Passwort vergessen ]



Bitte einloggen um an der Shoutbox teilnehmen zu können!



Impressum | Mitarbeiter | #botb@quakenet | Banner | AGB | Datenschutz | Hilfe | Kontakt
© 2006-2018 allvatar.com   Wo bin ich? Home > Artikel
Destiny: Vorschau - Story und Gameplay - allvatar.com